Multiple Sklerose
Anzeige
 
e-med Forum Multiple Sklerose 21. Oktober 2017 Kontakt  Impressum  
 

Ausgesuchte MS-Links:

 

Editorial Board - Vorwort


"Editorial Board" sichert die hohe Qualität in diesem Forum!



Prof. Joachim Kugler

Das Gesundheitssystem steht vor großen Umbrüchen! Da ist es um so wichtiger für jeden Betroffenen mit Multiple Sklerose, Expertin bzw. Experte der Erkrankung zu werden. Das Internet bietet nahezu ideale Möglichkeiten, Informationen über Multiple Sklerose schnell und ohne große Kosten zu vermitteln. Jedoch wie das Wichtige vom Unwichtigen trennen?

 

Wichtig sind für uns:

 

Unabhängigkeit

Wie bei einer Tageszeitung ist der Inhalt der Internetseiten unabhängig von Meinungen interessierter Kreise, z.B. der Krankenversicherungen und der pharmazeutischen Industrie.

 

Patientenorientierung

Das Leben mit Multiple Sklerose soll in seiner Vielfalt abgebildet werden.

 

Wissenschaftliche Kompetenz

Die Inhalte sollen wissenschaftlich abgesichert sein.

 

Die Mitglieder des Editorial-Board dieses MS-Forums sind namhafte Experten aus Wissenschaft, Praxis und Selbsthilfe. Sie sorgen dafür, dass die Inhalte dieser Seite den qualitativen Ansprüchen der anerkannten Multiple Sklerose -Forschung genügen und stehen den Nutzern auf Anfrage mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

Prof. Joachim Kugler


Editorial Board


Acht namhafte Experten aus Wissenschaft, Praxis und Selbsthilfe wachen darüber, dass die Inhalte dieses e-Forums den qualitativen Ansprüchen der anerkannten MS-Forschung genügen und stehen den Nutzern auf Anfrage mit Rat und Tat zur Verfügung:

 

 

Dipl.-Pädagoge, Betriebswirt, Dieter Korfmann

Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Joachim Kugler

Dr. med. Dieter Pöhlau

Prof. Dr. med. Jens D. Rollnik

Dr. Sabine Schipper, Geschäftsführerin der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Nordrhein-Westfalen

Prof. Dr.med Dipl.Psych. Harald Seelbach, MPH

Priv.-Doz. Dr.med. Beate Stiemer

 

mail@e-med-gmbh.de

Telefon: 02263 - 48 11 12

Fax: 02263 - 48 11 66

 

 


Dieter Korfmann, Dipl.-Pädagoge, Betriebswirt,



Dipl.-Päd., Betriebswirt, Dieter Korfmann

Geschäftsführer des DMSG Landesverbandes Rheinland-Pfalz

 

Ausbildung:

1983 - 1988 Diplomstudiengang in Pädagogik an der Universität Mainz

1995 - 1999 Studium der Betriebswirtschaft an der Verwaltungsakademie Rheinland-Pfalz

 

 

Berufstätigkeiten:

1989 Referent für Öffentlichkeitsarbeit bei der Sportjugend Rheinland-Pfalz

1990 - 1993 Jugendpfleger der Gemeinde Budenheim

1993 - 2000 Diplompädagoge bei der Gesellschaft zur Förderung der frühen Hilfe für das mehrfach behinderte Kind e.V. sowie Aufbau und Mitglied des Stadtteiltreff Elsa Brändström Straße e.V.

2000 - 2001 Fachbereichsleiter für Arbeitslosenarbeit beim Caritasverband Worms e.V.

Seit Nov. 2001 Landesgeschäftsführer der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft in Rheinland-Pfalz

Fortbildungen in Besprechungskommunikation und Sitzungsleitung, Konfliktgesprächsführung und Zeitmanagement.

 

 


Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Joachim Kugler



Prof.Dr. Joachim Kugler

Lehrstuhl für Gesundheitswissenschaften / Public Health an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus TU Dresden

 

Ausbildung:

Studium der Humanmedizin und Psychologie an den Universitäten Bonn, Düsseldorf und Köln sowie an der University of Sussex (GB).

 

Forschungaufenthalt (15 Monate) an der Harvard University. Habilitation an der Ruhr-Universität. Oberarzt an der Universitätsklinik der TU Aachen.

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

Versorgungsqualität für Patientinnen und Patienten mit Multipler Sklerose; Entwicklung von Krankheitsbewältigungstrainings; Verhalten, Befinden und Immunsystem (Psychoneuroimmunologie)

 

Berufliche Tätigkeiten:

Lehrstuhl für Gesundheitswissenschaften / Public Health an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus TU Dresden

 

 


Dr. med. Dieter Pöhlau



Dr. med. Dieter Pöhlau

Chefarzt der neurologischen Klinik der Kamillus Klinik in Asbach/Westerwald

 

Ausbildung:

1978-1980 Studium Psychologie (Uni Erlangen), Vordiplom

1981 Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz, dort Ausbildung zum Rettungssanitäter

1982-1987 Studium der Humanmedizin, Promotion über akustisch evozierte Potentiale

1987-1993 Assistenzarzt Neurologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum (Dir: Prof. Dr. H. Przuntek)

 

Berufliche Tätigkeiten:

1993-1994 Assistenzarzt psychiatrische Universitätsklinik am Zentrum für Psychiatrie (Bochum)

1994-1998 Oberarzt an der neurologischen Klinik der Ruhr-Universität, St. Josef-Hospital, Leiter des neuroimmunologischen Labors und verantwortlich für Immuntherapien (besonders Plasmapheresen, Immunadsorptionen) sowie für die Multiple Sklerose Ambulanz, Gründer und Organisator der Forschungsgruppe Multiple Sklerose der Ruhr-Universität

1998-2000 ärztlicher Leiter der "Sauerlandklinik Hachen"

Seit 2001 Chefarzt der neurologischen Klinik der Kamillus Klinik in Asbach/Westerwald, einer 120 Betten Akutklinik, die als erste deutsche Spezialklinik zur Behandlung der MS gegründet wurde und bis heute neben der neurologischen Versorgung des Westerwaldes einen überregionalen Schwerpunkt in der Behandlung der MS hat.

 

Mitgliedschaften:

Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesvorstand, Berlin

Stellvertretender Landesvorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG)

Mitglied im Vorstand der DMSG in Rheinland-Pfalz, dort stellvertretender Vorsitzender des ärztlichen Beirates (designierter Vorsitzender ab 2004, wenn der bisherige Vorsitzende ausscheidet). Mitglied im ärztlichen Beirat des Bundesverbandes der DMSG, und deshalb Mitautor der Therapieempfehlungen, die als Konsensuspapier regelmäßig veröffentlicht werden.

Mitglied im ärztlichen Beirat der Deutschen Myastheniegesellschaft

Bundesvorsitzender eines Verbandes zur Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie (QUANUP), dessen Ziel die Verbesserung der ambulanten- und stationären Versorgung und die bessere Kooperation der Verschiedenen Sektoren im Gesundheitswesen ist und der mit den Berufsverbänden sowie den Fachgesellschaften und dem Kompetenznetz Parkinson eng zusammenarbeitet.

 

 


Prof. Dr. med. Jens D. Rollnik



Prof. Dr. med. Jens D. Rollnik

Professor u. Ärztlicher Direktor der Neurologischen Klinik Hessisch Oldendorf

 

Ausbildung:

1994 AiP, Medizinische Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, Forschungsaufenthalt am Dept. of Psychiatry der University of California, San Diego (UCSD), Promotion, Abteilung für Medizinische Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, Thema: "Kardiovaskuläre Effekte der Blutdruckmessung nach Riva-Rocci unter besonderer Berücksichtigung psychologischer Variablen"

 

Berufliche Tätigkeiten:

1995-1996 AiP, Neurologische Universitätsklinik "Bergmannsheil", Bochum, Assistenzarzt, Neurologische Klinik "Bergmannsheil", Bochum

1996-2000 Assistenzarzt, Neurologische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover

2000 Facharzt für Neurologie und Oberarzt, Neurologische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover; Venia legendi für das Fach Neurologie, Medizinische Hochschule Hannover, Thema der Habilitationsschrift: "Studien zu kardiovaskulären Funktionsmessungen sowie zur transkraniellen Magnetstimulation in Neurologie und Psychiatrie"; Facharzt für Neurologie; Zusatzbezeichnungen Rettungsmedizin, Sportmedizin, Naturheilverfahren, Schmerztherapie; Qualifikation "Tauchmedizin" der GTÜM e.V.; Fernstudium zum Dipl.-Gesundheitsökonom (BI)

Mai 2001: Young Investigator Fellowship Award der International Federation of Clinical Neurophysiology (IFCN)

Ehrenamtliche Tätigkeit beim Deutschen Roten Kreuz (DRK), u.a. mit Auslandseinsätzen als Arzt (Kosovo, 1999)

Seit 2003 Ärztlicher Direktor der Neurologischen Klinik Hessisch Oldendorf

 

Mitgliedschaften:

Ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN) - EEG-, EMG-, EP-, Ultraschall-Zertifikate

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN)

 

 


Dr. Sabine Schipper



Dr. Sabine Schipper

Geschäftsführerin der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf,

geb.Schmitz am 9.11.1966 in Lennestadt-Elspe

 

Ausbildung

Abitur am Privaten Gymnasium „Maria Königin“, Lennestadt-Altenhundem

Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum, Abschluss: Diplom

Grund- und Zusatzausbildung in Klientenzentrierter Psychotherapie bei Prof. Dr.Rainer Sachse (Bochum)

Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde (HPG-Zulassung)

Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin

Promotion zum „doctor rerum medicinalium“ an der Technischen Universität Dresden, Gebiet „Gesundheitswissenschaften/Public Health“

 

Berufliche Tätigkeiten

Studentische Hilfskraft in der Arbeitseinheit „Sozialpsychologie“ der Ruhr-Universität Bochum

Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin in der

Schlossberg-Klinik Wittgenstein, Bad Laasphe

Honorartätigkeit bei der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin bei der

Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft,

Landesverband Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Geschäftsführerin der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

 

Veröffentlichungen

 

Beiträge in Zeitschriften:

  • Hirsch, O., Lehmann, W., Corth, M., Röhrle, B., Schmitz, S., Schipper, H.I. (2003): Visuelle Vorstellungsfähigkeit, Bewegungsvorstellung und mentales Rotieren bei Morbus Parkinson.

    Zeitschrift für Neuropsychologie 14 (2), 67-80.

  • Kuhn, A.-K., Wirtz, M., Hubbert, K., Schipper, S.: Sexualfunktionsstörungen bei Multipler Sklerose.

    Akt. Neurologie 35 Suppl. 1, S164-S165.

  • Schipper, S., Wirtz, M., Kugler, J. (2007):

    Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Multipler Sklerose: Die prädiktive Bedeutung krankheitsbezogener und psychosozialer Aspekte.

    Akt. Neurologie 34 Suppl. 2, S200.

  • Schipper, S., Wirtz, M., Kugler, J. (2008):

    Health-related quality of life in multiple sclerosis: the predictive value of disease-related and psychosocial factors.

    Journal of Neurology Suppl. 2, S212.

  • Schipper, S., Wirtz, M., Kugler, J.:

    Multiple Sklerose im Alter.

    Akt. Neurologie 35

    Suppl. 1, S101.

  • Twork, S., Wirtz, M., Schmidt, S*., Klewer, J., Bergmann A., Kugler J (2006): Lebensumstände von Müttern mit Multipler Sklerose.

    Akt. Neurologie 33 Suppl. 1, S73.

    (* Erläuterung: von Oktober 1995 bis September 2006 lautete der Name Schmidt)

  • Twork, S., Wirtz, M., Schmidt, S., Klewer, J., Bergmann, A., Kugler, J. (2006): Informationssuche bei Multipler Sklerose: Informationsquellen und Zufriedenheit der

    Betroffenen. Akt. Neurologie 33 Suppl. 1, S75.

  • Twork, S., Wirtz, M., Schmidt, S., Klewer, J., Bergmann, A., Kugler, J (2006).: Eskalationstherapie mit Mitoxantron: Lebensumstände und Krankheitsbewältigung bei Multiple Sklerose-Betroffenen.

    Akt. Neurologie 33 Suppl. 1, S76.

  • Twork, S., Wirtz, M., Schmidt, S., Klewer, J., Bergmann, A., Kugler, J. (2006): Lebensumstände von Müttern mit Multipler Sklerose. Gesundheitswesen 68 (7), A139.

  • Twork, S., Wirtz, M., Schmidt, S., Klewer, J., Bergmann, A., Kugler, J. (2006): Informationssuche bei Multipler Sklerose: Informationsquellen und Zufriedenheit der Betroffenen.

    Gesundheitswesen 68 (7), A140.

  • Twork, S., Wirtz, M., Schmidt, S., Klewer, J., Bergmann, A., Kugler, J. (2006): Mutterschaft hilft bei der Krankheitsbewältigung.

    MMW 40, 7.

  • Twork, S., Wirtz, M., Schipper, S., Klewer, J., Bergmann, A., Kugler, J. (2007): Chronical illness and maternity: life conditions, quality of life and coping in women with multiple sclerosis.

    Quality of Life Research 16, 1587-1594.

  • Twork, S., Wiesmeth, S., Spindler, M., Wirtz, M., Schipper, S., Pöhlau, D., Klewer, J., Kugler, J. (2010): Disability status and quality of life in multiple sclerosis: nonlinearity of the Expanded Disability Status Scale (EDSS).

    Health and Quality of Life Outcomes, Jun 7;8:55.

  • Voigt, K., Twork, S., Wirtz, M., Schmidt, S., Klewer, J., Bergmann, A., Kugler, J. (2006): Disease related information for multiple sclerosis patients in Germany 2004/2005: sources and assessment.

    European Journal of Public Health 16 Suppl. 1, 143.

  • Wirtz, M., Schipper, S. (2007): Zur Bedeutung der Informiertheit für MS-Erkrankte.

    NDV 4, 131-135.

  • Wirtz, M., Schipper, S., Kugler, J. (2007): Versorgungssituation und Lebensqualität von Patientinnen und Patienten mit Multipler Sklerose – Überblick und Zusammenhangsanalyse.

    Akt. Neurologie 34 Suppl. 2, S199-S200.

  • Wirtz, M., Schipper, S., Hubbert, K., Pöhlau, D., Meier, U., Kugler, J.: Patientenschulungen für MS-Erkrankte im Rahmen der integrierten Versorgung – Resonanz und Informationsbedarf.

    Akt. Neurologie 35 Suppl. 1, S102.

 

Buchbeiträge:

  • Heinemann, W., Schmitz, S., Jagusch, A. (1994): Hilfen zur Entscheidungsfindung über lebensverlängernde Maßnahmen. In: Kuhn, W., Büttner, T., Heinemann, W., Frey, C., Schneider, K., Zierden, E. Przuntek (Hrsg.): Altern, Gehirn und Persönlichkeit; S. 47-53. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber.

  • Pöhlau, D., Feucht, J., Kallweit, U., Rajda, E., Schmidt, S. (2006): Komplementäre Therapien. In: Schmidt, R. M., Hoffmann, F. A. (Hrsg.): Multiple Sklerose; S. 317- 331. München, Jena: Urban und Fischer.

 

Bücher/Broschüren:

  • Bethke, F., Schipper, S. (2008): Ganzheitliche Therapie der Multiplen Sklerose.

    Münster: dmv.

  • Haupts, M., Schipper, S. (2010): Unsichtbare Symptome der Multiplen Sklerose.

    Münster: dmv.

  • Pöhlau, D., Schipper, S. (2008): MS und die Lust am L(i)eben.

    Ratingen: pvv.

  • Wirtz, M., Schipper, S., Kugler, J. (2008): Versorgungssituation und Lebensqualität bei Multipler Sklerose: Status, Einflussgrößen und Handlungsmöglichkeiten. Münster: dmv.

 

Preise:

  • Posterpreis der DGN 2007 für Schipper, S., Wirtz, M., Kugler, J.: Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Multipler Sklerose: Die prädiktive Bedeutung krankheitsbezogener und psychosozialer Aspekte.

  • Posterpreis der DGSMP 2006 für Twork, S., Wirtz, M., Schmidt, S., Klewer, J., Bergmann, A., Kugler, J.:

    Lebensumstände von Müttern mit Multipler Sklerose.

 


Prof. Dr. med Dipl. Psych. Harald Seelbach, MPH



Prof. Dr.med Dipl.Psych. Harald Seelbach, MPH

Professor für Gesundheitsökonomie und Gesundheitswissenschaften an der University of Applied Sciences in Osnabrück

 

Ausbildung:

Studium der Medizin und der Psychologie an der RWTH Aachen

Studium der Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

Berufliche Tätigkeiten:

Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Psychologie der RWTH Aachen, internistische Ausbildung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung für Medizinische Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, wissenschaftlicher Assistent in der Abteilung für Allgemeinmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Lehraufträge für "Methodische Probleme der Klinischen Psychologie" an der RWTH Aachen, für "Medizinische Psychologie" an der Ruhr-Universität Bochum und für "Allgemeinmedizin" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Seit 1997 Professor für Gesundheitsökonomie und Gesundheitswissenschaften an der University of Applied Sciences in Osnabrück.

 

Mitgliedschaften:

Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Bundesselbsthilfeverbandes für Osteoporose und der Zeitschriften "Medizin 2000 plus" und "Rheuma aktuell".

 

 


Priv.-Doz. Dr. med. Beate Stiemer



Priv.-Doz. Dr.med. Beate Stiemer

Rentnerin, MS-betroffen seit 1992, manchmal Rollstuhl- und Fahrstuhlabhängig

 

Ausbildung:

1977-1980 Ausbildung bei der Fa. Schering AG als Biologielaborantin, Berlin, Anstellung im Max-Planck-Institut für Molekulargenetik

1980-1986 Medizinstudium, Abschluss Approbation

1998-1999 Habilitation in Berlin

 

Berufliche Tätigkeiten:

1987-1989 Anstellung im Institut für Anatomie im Klinikum Steglitz (jetzt UKBF) als Weiterbildungsassistentin für Frauenheilkunde

1989-1996 Anstellung zur Weiterbildung für Reproduktionsmedizin

1996-1999 Anstellung als Registrar in Obstetrics and Gynecology (Frauenheilkunde) in Brisbane/Australien; AMC Examens (Medizinexamen für Ausländer, MCQ in englisch, Australien)

2001 Freie Mitarbeiterin bei Schering "Drug safety, MS-related articles"

2001-2002 Gynäkologische Gemeinschaftspraxis in Berlin