Multiple Sklerose
Anzeige
 
e-med Forum Multiple Sklerose 15. Dezember 2017 Kontakt  Impressum  
 

Ausgesuchte MS-Links:

 

Wer übernimmt welche Kosten?

Bei der Frage "wer trägt welche Kosten?" ist grundsätzlich zu unterscheiden zwischen den einzelnen Behandlungsarten. Bei kurativer oder Akutbehandlung gelten andere Regeln als bei rehabilitativer Behandlung.

 

Die Kosten für ambulante oder stationäre akute Krankenhausbehandlung trägt unter Berücksichtigung der üblichen Selbstbeteiligung Ihre Krankenversicherung. Das gilt nicht nur für die gesetzliche Krankenversicherung, sondern auch für die private Krankenversicherung. Bei der gestzlichen Krankenversicherung gibt es Härtefallregelungen bezüglich der Selbstbeteiligung.

 

Behandlungen in der medizinischen Rehabilitation müssen vor Inanspruchnahme beantragt und bewilligt werden. Bei der Antragstellung ist Ihnen Ihr Hausarzt behilflich.

 

Der Gesetzgeber (SGB IX) hat Mitte 2001 die Einrichtung sog. trägerübergreifender Servicestellen auf Landkreisebene vorgeschrieben. Diese Servicestellen wurden seit August/September eingerichtet. Sie sollen Ratsuchende praxisnah und schnell verlässlich beraten.

 

Der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) obliegt die Federführung bei der Einrichtung und Ausgestaltung dieser Servicestellen. Auch dort werden Sie individuell Rat finden. Die Kosten für Rehabilitation übernimmt nach Bewilligung einer Reha- Maßnahme entweder die Rentenversicherung oder auch die Krankenversicherung.


Ist ein Rentenversicherungsträger Ihr Kostenträger, gilt grundsätzlich folgendes

Der Rentenversicherer trägt die Kosten für An- und Abreise, Unterkunft, Verpflegung, ärztliche Betreuung, therapeutische Leistungen und medizinische Anwendungen.

 

Der Versicherte ist aber gesetzlich verpflichtet, sich an den Kosten einer stationären Leistung mit höchstens 10,00 EUR pro Tag für längstens 42 Tage im Kalenderjahr zu beteiligen (Zuzahlung).

 

Eine Befreiung von der Zuzahlung erfolgt von Amts wegen wenn:

 

- Der Versicherte bei Antragstellung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,

 

- der Versicherte Übergangsgeld bezieht,

 

- für Kinder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben auch dann, wenn von der Rentenversicherung Leistungen für die Kinder erbracht wird

 

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Zuzahlung jedoch reduziert werden oder ganz entfallen.

 

Auf Antrag können Sie von der Zuzahlung vollständig befreit werden, wenn Sie

 

- bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten oder

 

- Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz beziehen.

 

 


Arzneimittel: Die aktuelle Liste der zuzahlungsbefreiten Präparate

Fast 6.200 rezeptpflichtige Arzneien sind mittlerweile von der Zuzahlung befreit.

Hier finden Sie alle Präparate auf einer Liste - mit praktischer Suchfunktion.

 

mehr


Inhaltsübersicht

- Zuzahlungsregelungen für die Leistungsbereiche der gesetzlichen Krankenversicherung ...mehr

 

- Private Krankenversicherung ...mehr

 

- Ist ein Rentenversicherungsträger für eine bestimmte Leistung Ihr Kostenträger, gilt grundsätzlich folgendes ...mehr

 

- Einzelheiten zu Kranken- und Rentenversicherern (GKV und RV) mit Linklisten ...mehr

 

- Zuzahlungsbefreite Arzneimittel ...mehr


Zuzahlungsregelungen für die Leistungsbereiche der gesetzlichen Krankenversicherung

Die ab Januar 2004 gültigen, meist veränderten, Zuzahlungsregelungen aller Leistungsbereiche für Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) finden Sie hier.

 

Die Voraussetzungen für die Erhebung der verminderten Zuzahlung gem. § 40 Abs. 7 SGB V bei ambulanten und stationären Rehabilitations- Maßnahmen in der Fassung vom 1. Januar 2004 finden Sie hier.


Private Krankenversicherung

Wenn Sie privat krankenversichert sind, sprechen Sie unbedingt vorher mit Ihrer Krankenversicherung. Zu Fragen der Rehabilitation gibt es bei der privaten Krankenversicherung sehr unterschiedliche Regelungen und Handhabungen.


Einzelheiten zu Kranken- und Rentenversicherern (GKV und RV)

 

GKV:

Zu Informationen der Kostenübernahme der Krankenversicherungen ist diese Webseite mit einer Vielzahl von Informationsseiten unterschiedlicher Krankenversicherer verlinkt.

Die dortigen Ausführungen gelten grundsätzlich auch für die meisten nicht aufgeführten gesetzlichen Krankenversicherer. Sie finden ebenfalls einen Link zum vdak (Verband der Angestellten Krankenkassen).

 

AOK Bundesverband
Barmer Ersatzkasse (BEK)
Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK)
Techniker Krankenkasse (TK)
Kaufmänische Krankenkasse (KHK)
Hamburg-Münchener Krankenkasse (HaMü)
Hanseatische Krankenkasse (HEK)
Handelskrankenkasse (hkk)
Gmünder ErsatzKasse (GEK)
Krankenkasse für Bau- und Holzberufe (HZK)
Buchdrucker-Krankenkasse (BK)
Krankenkasse Eintracht Heusenstamm (KEH)
Verband der Angestellten Krankenkassen (vdak)

 

 

RV 

Zu Informationen der Kostenübernahme der Rentenversicherer ist diese Webseite mit der einschlägigen Informationsseite der Deutschen Rentenversicherung verlinkt. Die dortigen Ausführungen gelten grundsätzlich auch für alle anderen Rentenversicherer, die Sie in der Rubrik Links zu dieser Seite finden. Sie finden dort ebenfalls einen Link zum VDR, dem Verband der Rentenversicherer.

 

Link zur Seite der Deutschen Rentenversicherung