Multiple Sklerose
Anzeige
 
e-med Forum Multiple Sklerose 16. Januar 2018 Kontakt  Impressum  
 

Ausgesuchte MS-Links:

 

- 19.05.2015


Teriflunomid: 12 Jahre anhaltend niedrige MS-Schubrate

 


Die Behandlung mit Teriflunomid (Aubagio®) bewirkt bei Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (RRMS) eine über zwölf Jahre anhaltend niedrige Schubrate. Das belegen die Langzeitdaten einer Phase II-Studie, die bei der 67. Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) in Washington vorgestellt wurden.
Auch der Behinderungsgrad der Patienten, gemessen am EDSS (Expanded Disability Status Scale), blieb während der Erhebung über den gesamten Beobachtungszeitraum von zwölf Jahren stabil, wobei im Mittel ein EDSS unter 3 resultierte.

Niedrige Schubrate, stabiler EDSS:
In der aktuellen Auswertung wurde unter der Behandlung mit 14 mg Teriflunomid täglich eine mittlere jährliche Schubrate von nur 0,190 registriert bei einem konstanten EDSS. Die Analyse der Extensionsstudie nach zwölf Jahren bestätigt damit die Neun-Jahresdaten, die ebenfalls eine anhaltend niedrige Schubrate bei stabilem EDSS ergeben hatten. Die Daten umfassen nunmehr eine kumulative Expositionsdauer gegenüber Teriflunomid von mehr als 990 Patientenjahren.

Die Zwölf-Jahresergebnisse bekräftigen die gute Wirksamkeit von Teriflunomid, einem Immunmodulator mit entzündungshemmenden Eigenschaften. Dessen klinische Effektivität war bereits in zwei placebokontrollierten doppelblinden Phase III-Studien dokumentiert worden. In den gepoolten Daten der beiden Zulassungsstudien TOWER und TEMSO war ein signifikanter Rückgang der Krankheitsschübe mit Residuen um 53 Prozent gegenüber Placebo gesehen worden. Parallel dazu wurde die Behinderungsprogression bei Patienten mit mindestens zwei Schüben im Jahr vor Studienbeginn um 46 Prozent und damit ebenfalls signifikant gegenüber Placebo vermindert. Außerdem reduzierte sich die Zahl der Gadolinium-anreichernden Läsionen im Gehirn signifikant um 80 Prozent gegenüber Placebo und es zeigte sich auch eine Minderung der gesamten Läsionslast.

Gute Verträglichkeit, keine unerwarteten Nebenwirkungen:
Die Verträglichkeit von Teriflunomid ist allgemein gut. Der Wirkstoff zeigt ein überzeugendes Sicherheitsprofil und die Patienten geben unter der Behandlung mit Teriflunomid, das nur einmal täglich oral unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen wird, eine hohe Therapiezufriedenheit an. Als häufigste Nebenwirkungen können unter der Therapie eine leichte Erhöhung der Leberwerte, eine reversibel verminderte Haardichte sowie Übelkeit und Diarrhoen auftreten.

Die gute Verträglichkeit wurde auch in der aktuellen Auswertung nach einer Behandlungsdauer von zwölf Jahren bestätigt: Es traten keine neuen oder unerwarteten Nebenwirkungen auf, was die gute Langzeitverträglichkeit und -sicherheit von Teriflunomid unterstreicht.

Quelle: JournalMED


...zurück zur Newsübersicht / Startseite
...zurück zur Newsübersicht / Archiv
...zurück zur Gesundheitsnews-Suche