Multiple Sklerose
Anzeige
 
e-med Forum Multiple Sklerose 27. Februar 2020 Kontakt  Impressum  Datenschutz  
 

Ausgesuchte MS-Links:

 

- 05.07.2017


Die Welt der Neurologie zu Gast in der Forschungsstadt Leipzig

 


Größter deutschsprachiger Neurologiekongress tagt vom 20. bis 23. September im CCL – Congress Center Leipzig
Ein breites Update über das gesamte Spektrum der Neurologie in nur vier Tagen – das erwartet Besucher vom 20. bis 23. September auf dem 90. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) im Congress Center Leipzig. Mit rund 6000 Experten für Gehirn, Rückenmark, Nerven und Muskeln ist der DGN-Kongress einer der größten Neurologiekongresse weltweit. „Die Neurologie in Deutschland zählt zu den am schnellsten wachsenden klinischen Disziplinen und ist die Schlüsselmedizin des 21. Jahrhunderts“, sagt Prof. Dr. Gereon R. Fink, Präsident der DGN.

Der Kongress widmet sich den zahlreichen Innovationen in Diagnostik und Therapie, etwa der Reparatur von geschädigten Gehirnzellen, der Früherkennung der Parkinson- und der Alzheimer-Erkrankung, dem Einfluss der Darmflora auf Gehirnerkrankungen oder den Möglichkeiten und Grenzen neuartiger Medikamente gegen Multiple Sklerose, Alzheimer und Epilepsie. Das große Fortbildungsprogramm mit 49 Kursen und 257 Einzelvorträgen bringt neues, unabhängiges Wissen schnell zu den behandelnden Ärzten und somit zu den Patienten. Für Medienvertreter stehen ein umfangreiches Themen- und Serviceangebot sowie zwei Pressekonferenzen auf dem Programm. Alle Informationen gibt es auf www.dgnkongress.org.

Kongresspräsident Professor Joseph Claßen und Kongresssekretärin Professorin Dorothee Saur, beide vom Universitätsklinikum Leipzig, haben gemeinsam mit der Programmkommission der DGN ein umfangreiches Programm aus weit über 1000 Einzelbeiträgen zusammengestellt. Neben Wissenschaft und Fortbildung erwarten Besucher auch berufspolitische Diskussionsrunden im DGN(forum zu aktuellen Themen wie Teleneurologie oder Ökonomie und Ethik in der Medizin. Ein eigenes, sehr umfangreiches Nachwuchsprogramm der Jungen Neurologen und Reisestipendien für bis zu 150 Studierende machen den Kongress auch für junge Assistenzärzte und Studierende attraktiv.

Spitzenforschung und renommierte Preise:
In Leipzig werden herausragende Gastredner vor Ort sein, etwa Professor Karl Deisseroth, Forscher in Stanford, USA, der 2017 mit dem weltweit höchstdotierten medizinischen Forschungspreis, vergeben von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, ausgezeichnet wurde. Er wird im Rahmen des dieses Jahr englischsprachigen Präsidentensymposiums (Donnerstag, 21.9., 17:00 – 19:30 Uhr) die von ihm wesentlich mitentwickelte Methode der Optogenetik vorstellen, die mit Licht das feine Zusammenspiel von Nervenzellen im Gehirn kontrollierbar und damit verstehbar macht. Zu den Höhepunkten des DGN-Kongresses gehört traditionell die feierliche Eröffnungsveranstaltung (Donnerstag, 21.9., 10:30 – 12:30 Uhr), bei der in diesem Jahr Professorin Katrin Amunts vom Forschungszentrum Jülich aus erster Hand Einblicke in das spannende Human Brain Project geben wird. Außerdem wird Professor Hans-Jochen Heinze vom Wissenschaftsrat erläutern, warum medizinischer Fortschritt auch von der Ausbildung junger Ärzte abhängt. Bei der Eröffnungsveranstaltung werden unter anderem der renommierte Pette-Preis und zum zehnten Mal der Deutsche Journalistenpreis Neurologie verliehen.

Neurologische Erkrankungen verändern nicht nur die Neuronen:
„Bei den neurodegenerativen Erkrankungen und Bewegungsstörungen ist über Fortschritte bei atypischen Parkinsonsyndromen zu berichten, über neue Analysemöglichkeiten bei Bewegungsstörungen und ihre Rehabilitation“, beschreibt Kongresspräsident Claßen Thementrends der zahlreichen Symposien. „Kognitive Störungen, zum Beispiel solche der Sprache oder der Handlungskontrolle, verstehen wir mit Hilfe der Netzwerkanalysen zunehmend besser. Das hilft uns, gezielt neue Therapieoptionen zu entwickeln“, so Claßen weiter. „Und bei der Multiplen Sklerose scheinen nach den vielen neuen verlaufsmodifizierenden Therapien der letzten Jahre jetzt Regenerationsvorgänge und ihre Förderung zunehmend in den Vordergrund zu rücken.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.(DGN)


...zurück zur Newsübersicht / Startseite
...zurück zur Newsübersicht / Archiv
...zurück zur Gesundheitsnews-Suche